Drucken

Kinesiologie/Anleitung

Kinesiologie/Anleitung

 

 

Was ist Kinesiologie?

Das Wort "Kinesiologie" stammt aus der altgriechischen Sprache vom Wortstamm "Bewegung". Übersetzt in unsere Umgangssprache heißt es: Lehre von der Bewegung.
Angewandte Kinesiologie befaßt sich somit mit Muskeln und stellt eine Verbindung zum energetischen System der chinesischen Akupunkturlehre dar.

Woher kommt Kinesiologie?

Ein amerikanischer Chiropraktiker Dr. George Goodheart beobachtete, das sich sowohl seelische als auch körperliche Vorgänge beim Menschen, sich in der Funktionsweise von Muskeln widerspiegeln.
Aus dieser Beobachtung entwickelte er 1964 ein einfaches Testverfahren um die Funktionsfähigkeit von Muskeln zu messen, ohne irgendwelche Apparate zu Hilfe zu nehmen: Den Muskeltest.
Goodheart erkannte ebenfalls, daß bestimmte Muskeln mit bestimmten Meridianen korrespondieren und das sich aus der Funktion eines bestimmten Muskels, Rückschlüsse auf den Energiefluss in dem jeweiligen Meridian möglich sind.

***

Testen von Medizin, Futter und sonstigen Substanzen vor der Einnahme Ihres Tieres

Es gibt drei leichte Möglichkeiten die Medizin oder andere Substanzen zu testen. Jeder kann sie mit etwas Übung lernen.

1. Der Falltest

Nehmen Sie Ihr Tier auf den Arm und halten Sie das Testmaterial an den Körper des Tieres. Wenn Sie Futter testen, dann legen Sie die Dose oder das Fleisch an die Seite des Tieres. Bei einer Medizin sollte das Produkt an das Organ des Tieres gehalten werden, wo es wirken soll. Also bei einem Magenmedikament legen Sie die Tabletten oder das Pulver an die Magengegend, bei einem Nierenmedikament an die Nieren ect..Wenn Sie Medikamente austesten, so testen Sie z.B. das Magenmittel auch an den Nieren, somit kann ausgeschlossen werden, dass das Mittel die Nieren schädigen könnte.

Jetzt suchen Sie sich einen sicheren Stand und stellen Sie eine Frage:

z.B. - verträgt mein Kater Moritz das Futter XYZ? ( wenn Sie Futter testen möchten ).

Finden Sie Ihre Mitte und lassen Sie sich „ziehen" oder „fallen". Sie werden merken, dass es Sie entweder nach hinten „zieht" ( negativ ) oder nach Vorne ( positiv ). Ein kurzer Augenblick reicht schon und Sie sollten auch nicht mit Ihrem Tier aufschlagen, also nur gedanklich „fallen" lassen.

2. Der Fingertest ( O-Test )

Zu diesem Test benötigen Sie einen Partner/in.

Hier können Sie sich entspannt mit Ihrem Tier auf dem Schoß oder Arm hinsetzen, beide Beine stehen fest auf dem Boden. Halten Sie wieder das Medikament oder Testmaterial an den passenden Körperteil Ihres Tieres. Bilden Sie mit dem Daumen und dem Mittelfinger einer Hand einen Kreis und halten Sie die beiden Finger fest zusammen.

Stellen Sie wieder eine Frage:

z.B. - verträgt mein Kater Moritz das Nierenmittel XYZ?

Nun kommt die zweite Person ins Spiel. Sie nimmt den Ring, den Sie mit Ihren Fingern gebildet haben mit den Fingern beider Hände und versucht sanft den Ring zu lösen. Sie drücken weiterhin Daumen und Mittelfinger fest zusammen. Wenn sich Ihre beiden Finger leicht lösen lassen dann ist der Test negativ, bleiben Ihre Finger stabil, so wurde das Testmaterial positiv getestet. Es sollte beim Fingertest keinesfalls gewaltsam versucht werden die beiden Finger zu trennen.

Anfangs können Sie ohne Ihr Tier ein wenig üben, bis Sie sicher sind. Stellen Sie sich die Frage nach Ihren Namen. Einmal denken Sie sich einen falschen Namen aus und Sie werden den Testunterschied feststellen. Bei dem falschen Namen sollte es Ihren Körper nach hinten „ziehen" beim Falltest und beim Fingertest lassen sich Ihre Finger ganz leicht lösen.

3. Der Reibe-Test

Zu diesem Test verwendet man den Daumen und Zeigefinger einer Hand und reibt die beiden Finger aneinander. Genießen Sie das Gefühl, wenn die beiden Finger sich berühren und gewöhnen Sie sich daran.

Nun nehmen Sie das Testmaterial in die andere Hand und stellen Sie Ihre Frage, wie schon im oberen Text beschrieben. Wenn das Testmaterial positiv für den Organismus des Tieres ist, dann reiben Ihre Finger ganz normal weiter. Bei einer negativen Aussage haben Sie das Gefühl, als würde ein Kaugummi zwischen den beiden Fingern kleben und es geht ganz schwer zu reiben, bis hin zum Stillstand.

Der "Reibe-Test" ist am unauffälligsten, wenn Sie Futter kaufen gehen ( Haare des Tieres dabei mitführen ) oder auch für Sie selbst beim Einkaufen etwas testen möchten.

Bei diesem Test können Sie stehen, sitzen oder liegen. Wenn Sie an Ihrer Katze etwas testen möchten, dann legen sie einfach die Hand mit dem Testmaterial auf das Tier.

***

Die wichtigste Voraussetzung für das Testen eine Substanz auf Verträglichkeit ist die folgende:

Der Tester MUSS sich auf einem störungsfreien Platz befinden ( testen Sie mit den beiden bekannten Methoden ). Dasselbe trifft zu für die Substanz als auch für das Tier oder dem Mensch.

Werden diese Voraussetzungen nicht eingehalten, dann erhält man ungenaue oder falsche Ergebnisse.

Wenn Sie Medikamente oder Futter kaufen, dann brauchen Sie Ihr Tier nicht mitzunehmen. Es reicht ein Bild oder ein paar Haare von Ihrem Tier. Mit diesen Dingen können Sie auch die drei Tests durchführen. Allerdings müssen Sie an fremden Orten auch wieder darauf achten, dass der Testplatz störungsfrei ist.

Testen Sie einfach die Medikamente oder das Futter durch, die Ihr Tier vom Tierarzt erhält oder die Sie kaufen. Sie werden sehr verwundert sein und das aussortieren beginnen.

Ich wundere mich immer sehr, dass für gewisse Krankheiten die selben Medikamente empfohlen werden. Es ist eine erwiesene Tatsache, dass ein Medikament, welches bei einem Tier geholfen hat, keineswegs auch automatisch bei einem anderen wirksam ist.

Diese Tatsache kann man auch auf Menschen umsetzen. Mein Vater musste nach einer größeren Herzoperation bis zu 15 verschiedene Medikamente über den Tag verteilt zu sich nehmen und es ging ihm nicht wirklich gut. Ich habe dann mit ihm zusammen die vielen Medikamente durchgetestet und es blieben noch 3 oder 4 übrig, die dann tatsächlich helfen konnten.

Tatsache ist, dass ein Medikament oder eine Spritze, welche der Körper beim Verträglichkeitstest abgelehnt hat für den Organismus bei Mensch und Tier GIFT bedeutet. Wird diese Tatsache ignoriert, dann wird dadurch eine neue gesundheitliche Störung provoziert. Ich kann Ihnen nur den guten Rat geben, dass Sie nichts zu sich nehmen oder Ihrem Tier geben sollten, was Sie nicht vorher getestet haben.

Oftmals werden Medikamente eingenommen, welche eine bestimmte Krankheit ansprechen sollen, aber ein anderes Organ schädigen können. Deshalb sollte ein Medikament, z.B. eine Medizin gegen schlechte Leberwerte auch getestet werden, ob es Nebenwirkungen auf den Magen, Nieren und dgl. zeigt. Auch dies können Sie ganz einfach mit dem Falltest oder dem Fingertest testen. Sie halten das Medikament, bleiben wir bei dem Lebermittel, auch an die anderen Organe. Sollte dieses Medikament bei den Nieren oder bei einem anderen Organ negativ getestet werden, so muss man nach einem geeigneten, anderen Lebermittel suchen.

Pillendosen oder Medikamentenschieber

Sicherlich kennen Sie die kleinen Pillendosen ( 2- oder 3-fach geteilt ) oder die Medikamentenschieber ( 5-7 Einteilungen für die Woche ).

Hier habe ich beim Austesten festgestellt, dass mehrere Medikamente davon keine Wirkung mehr hatten, während die gleichen Medikamente in der Originalverpackung einen positiven Test zeigten.

Das Ergebnis meiner Beobachtung:

Liegen verschiedene Arzneimittel längere Zeit nebeneinander kann sich die Wirkung aufheben. Das kann auch beim Mischen von mehreren Medikamenten, Pulvern oder Nahrungsergänzungsmittel eintreten. Testen Sie es aus!

Teezubereitung

Wenn Sie Ihrem Tier Tee geben ( Blase, Niere ) oder auch selbst gerne Tee trinken, dann überprüfen Sie mit dem Test den Tee nach der Zubereitung. Bei den Gebrauchsanweisungen oder in Büchern wird oftmals das angegebene Wasserverhältnis zu niedrig angegeben.

Eine mir bekannte Heilpraktikerin gab mir diesen Tipp mit dem Teetest und ich kann ihr nur recht geben, da ich dies überprüft habe und ich musste in den meisten Fällen den Tee noch mehr verdünnen, bis der Fall- oder Fingertest positiv war. Testen Sie!